Tag 4: Messestadt

en

Dienstag, der 15.9.2015

Die Grenzen wurden geschlossen. Es kommen kaum noch Flüchtlinge an. Dennoch bin ich gestern zur Messestadt gegangen und war von 23 bis 5 Uhr vor Ort. Es waren noch ca. 250 Gäste in der Einrichtung. Wieder habe ich einige Gespräche geführt und mir Notizen gemacht.

Begegnung 1

Drei 17-jährige Jugendliche werden vom Jugendamt betreut. Ich übersetze. 2 von ihnen sind Syrer, der eine aus Ladhiqia, der andere aus Halab. Beide waren ein paar Monate in der Türkei, sind dann aber weiter nach Deutschland. Ihre Mütter haben sie in der Türkei gelassen. Sie wollen versuchen, sie nachzuholen. Der Dritte ist Iraker. Er ist auch 17. Ich fragte ihn:
– Woher kommst du?

weiterlesen

Tag 3: Hauptbahnhof

Eigentlich wollte ich gestern wieder zur Messestadt. Es gab einen Aufruf Decken, Schlafsäcke und Isomatten am Hauptbahnhof abzugeben, also entschloss ich mich,  2 Schlafsäcke, die ich eigentlich nie genutzt habe, dort vorbeizubringen. Die Situation am Hauptbahnhof war dramatisch, deshalb entschloss ich mich zu bleiben. Ein Zug sollte irgendwann kommen und Flüchtlinge in eine Stadt in … weiterlesen

Klarstellung

Ich bin überwältigt von den Reaktionen über meine Eindrücke von den ankommenden Flüchtlingen. Ich empfinde es nicht nur als Ermutigung weiterzumachen, sondern auch als Ausdruck von aufrichtigem Interesse für die Menschen, die bei uns ankommen und deren Geschichten. In diesem Post möchte ich ein paar Punkte klarstellen. Eigentlich benutze ich Facebook nur um Nachrichten zu … weiterlesen

Tag 2: Messestadt

Freitag, der 11.09.2015 Ich war gestern wieder in dem Flüchtlingsauffanglager in Messestadt von 22 Uhr bis 7 Uhr unterwegs und konnte einige Gespräche führen. Ich habe mir diesmal nach jedem Gespräch stichpunktartig ein paar Notizen gemacht und werde deshalb eher die einzelnen Gespräche wiedergeben. Gespräch 1 Ich traf ein Paar wieder, das ich bereits am … weiterlesen

Tag 1: Messestadt

en

Donnerstag, der 10.09.2015

Ich habe gestern in der Nacht von 1 Uhr bis 10 Uhr in Messe geholfen und war dort als arabischer Dolmetscher im Einsatz. Ich konnte mich in der Zeit mit einigen Flüchtlingen unterhalten und empfand dies als sehr interessant. Da viele Helfer aufgrund der Sprachbarriere nicht die Möglichkeit haben, solche Gespräche zu führen, wollte ich einiges wiedergeben, was ich als interessant empfunden habe. Viele Flüchtlinge haben mir von sich aus vieles erzählt, ohne Nachfrage meinerseits. Vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen:

weiterlesen