Tag 40: Idomeni – Einblicke

Donnerstag, der 21.04.2016 Nachdem ich mit anderen Helfern die Nacht zuvor bis um zwei Uhr morgens Zelte im Camp in Idomeni aufgebaut habe, traf ich heute erst gegen Mittag im Parkhotel ein. Von dort aus fuhr ich mit anderen Helfern erneut ins Camp. Ich drehte mit einem Arzt und zwei Helferinnen eine Runde. Wir untersuchten Menschen, verteilten Sonnencappies, Wundschutzsalben, … weiterlesen

Idomeni – Autovermietung

Angekommen in Thessaloniki. Erster Eindruck: überall Schilderwald, fast schon Urwald und alles voller Grafitti. Am meisten hat mich jedoch das Gespräch mit dem Mitarbeiter der Autovermietung nachdenklich gestimmt. Er sagt: „Pass bloß auf in Idomeni. Das ist echt schlimm da. Die Flüchtlinge schmeißen mit Steinen. Das ist da echt gefährlich.“ Er spricht sehr gut Deutsch … weiterlesen

Sanitäter: einfach helfen!

In den letzten Wochen habe ich nicht viel aus Dornach und vom ZOB berichtet. Dies lag zum einen daran, dass sich die Lage in München aufgrund der politischen Entscheidung auf europäischer Ebene sehr beruhigt hat und zum anderen, weil ich mich vor einigen Wochen dazu entschieden habe, einen Sanitäter-Lehrgang zu besuchen und dadurch wenig Zeit … weiterlesen

Versinkt Tunesien im Chaos?

Überall in der arabischen Welt brennt es. Vor allem in den Ländern des arabischen Frühlings herrscht Chaos, Zerstörung, Tod. Einzig Tunesien schien der Übergang in ein demokratisches Regierungssystem zu gelingen. Doch seit einiger Zeit mehren sich gewalttätige Vorkommnisse im Land. Bewaffnete verschanzen sich in den Bergen und liefern sich Gefechte mit Sicherheitskräften, Terroristen töten wahllos … weiterlesen

Tag 37: Der Anwalt – Teil 3

Donnerstag, der 25.02.2016. Wir setzten uns wieder in meinem Büro zusammen; diesmal über zwei Abende. Er erzählte mir von seiner Reise über die Balkanroute und von seiner Odyssee in Deutschland. Dieser Text ist vielleicht unspektakulärer, als die beiden vorherigen. Dennoch zeigt er, wie schwierig das Leben eines Flüchtlings in Wirklichkeit ist. (Teil 1 seiner Erzählung … weiterlesen

Tag 36: Dornach – Abgründe

Sonntag, der 21.02.2016 Ich hatte Sonntagnachmittag ein bisschen Zeit und machte mich daher auf den Weg nach Dornach. Mittlerweile leert sich das Camp wieder. Ca. 200 Einwohner wurden bereits auf verschiedene Unterkünfte verteilt. Ich erfahre aus Gesprächen mit verschiedenen Flüchtlingen, dass die Verteilung sehr willkürlich erfolgt. So wurden beispielsweise Familien in Traglufthallten oder Zelte verlegt, während junge Männer … weiterlesen