Tag 30: Dornach

Dienstag, der 19.01.2016. An diesem Tag verbrachte ich drei Stunden in der Unterkunft. Es war ein ruhiger Nachmittag. Die meiste Zeit verbrachte ich im Eingangsbereich. Dort spielten mehrere junge Männer zusammen Tischtennis. Begegnung 1 Ich sitze neben einem jungen Mann und schaue bei einer Partie Tischtennis zu. Irgendwie kommen wir ins Gespräch. Ich frage ihn, woher er … weiterlesen

Poesie: Warum sehe ich in deinen Augen Trauer

Das folgende Gedicht ist – zumindest im arabischen Original – mit so gefühlvollen und gleichzeitig gewaltigen Worten geschrieben, dass es einen nicht kalt lässt. Es ist ein Gedicht von dem Dichter der Revolution Ammar Rajab Tabbab. Das Gedicht ist kein Lied und wird auch nicht gesungen, jedoch ersetzt die Wucht der Worte jede Melodie. Es gleicht schon fast … weiterlesen

Tag 27: Dornach

Samstag, der 02.01.2016. Seit ein paar Tagen empfingen wir täglich zwei bis drei Busse, um die bis dahin leerstehende Unterkunft in Dornach zu füllen. An diesem Samstag wurden die letzten 100 Menschen angekündigt. Insgesamt 450 Flüchtlinge sollten ab diesem Zeitpunkt für ca. 6 Wochen in der Überbrückungsunterkunft leben. Ich kümmerte mich wieder um den Empfang … weiterlesen

Meine Revolution: Prolog

In den letzten Monaten habe ich viel über bzw. von syrischen Flüchtlingen erzählt. Heute will ich meine Geschichte erzählen. Die Geschichte der tunesischen Revolution, so wie ich sie erlebt habe. Ich werde nicht versuchen die Vorkommnisse journalistisch oder gar historisch aufzuarbeiten. Ich werde lediglich meine ganz persönliche Sicht auf die Geschehnisse von vor fünf Jahren … weiterlesen