Willkommen in Österreich?

Willkommen in Österreich?

Willkommen in Österreich ist eine Sammlung von Artikeln und Interviews, die in ihrer Summe ein umfangreiches und interessantes Bild der Fluchtbewegung aus der österreichischen Perspektive zeichnet.

Umfangreich deshalb, weil Personen unterschiedlichster Hintergründe, Politiker, Flüchtlingshelfer, Experten und Flüchtlinge, zu Wort kommen. Alle spielten sie eine wichtige Rolle in den Ereignissen und schildern in diesem Buch ihre Erfahrungen und die Lehren, die sie daraus gezogen haben. Interessant, weil es für mich als Deutschen einen Einblick in die Geschehnisse in Österreich ermöglicht und die Frage „Was ist damals eigentlich in Österreich passiert?“ beantwortet. Denn als Deutscher endete mein Horizont an der deutsch-österreichischen Grenze. Um genauer zu sein in Braunau-Simbach. Dort erlebte ich damals, wie die Menschen, eingerollt in weiße Papierdecken, wie Geister die Grenze passierten. Alles was hinter dieser Grenze geschah, lag für mich im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln. Dieses Buch bringt nun viel Licht in dieses Dunkel. So erfährt man, wie sich die Hilfe organisierte, wie die Österreicher reagierten und mit welchen Schwierigkeiten die Flüchtenden zu kämpfen hatten. Doch am Aufschlussreichsten fand ich die Ausführungen zum Verhalten der Politik und der Behörden und der verantwortlichen Beamten und wie Helfer und Hilfsorganisationen damit umgingen. Denn genau aus diesen Ausführungen können wir am meisten lernen. Dabei spielt es auch keine Rolle, dass es hier primär um Österreich geht, die meisten Probleme waren auch in Deutschland nicht anders. Als aktiver Helfer konnte ich viele der Probleme nachvollziehen. Das Buch stellt keine fertigen Lösungen bereit, denn es ist nicht als Leitfaden zu verstehen. Es öffnet viel mehr die Augen für die unterschiedlichen Aspekte und Probleme, die in einer solchen Situation auftreten können und ist dabei weder alarmistisch noch naiv.

Die unterschiedlichen Schilderungen und Interviews ergänzen das Mosaik der Ereignisse durch mehrere Steine und erweitert das Bild, dass sich bis heute nicht vollständig vor uns ausgebreitet hat. Dabei helfen nicht nur die Texte, sondern auch die Fülle an Bilden, die fast jede fünfte Seite illustrieren und so die Geschehnisse greifbarer machen. Diese unterschiedlichen Gesichtspunkte sind vielleicht auch gleich der einzige Nachteil in diesem Buch, denn es ist keine zusammenhängende Erzählung, sondern eine Aneinanderreihung mehrerer Blickwinkel. Einen roten Faden, dem man von der ersten Seite bis zur letzten folgt, sucht man vergeblich. Doch vielleicht hängt das auch mit der Natur der Ereignisse zusammen. Es war alles irgendwie chaotisch. Und jeder einzelne, der damals seinen Beitrag geleistet hat und in diesem Buch darüber berichtet, hat letztendlich nur versucht ein wenig Ordnung in dieses Chaos zu bringen.

Willkommen in Österreich?

Ferry Maier

Julia Ortner

ISBN 978-3-7022-3617-5 (gedrucktes Buch)

ISBN 978-3-7022-3617-5 (E-Book)

175 Seiten

Ich erhielt vom Verlag TYROLIA ein kostenloses Rezensionsexemplar.

Kommentar verfassen