Klarstellung

en

Ich bin überwältigt von den Reaktionen über meine Eindrücke von den ankommenden Flüchtlingen. Ich empfinde es nicht nur als Ermutigung weiterzumachen, sondern auch als Ausdruck von aufrichtigem Interesse für die Menschen, die bei uns ankommen und deren Geschichten. In diesem Post möchte ich ein paar Punkte klarstellen.

Eigentlich benutze ich Facebook nur um Nachrichten zu verfolgen und bin nie wirklich ein richtiger Netzwerker gewesen. In den letzten Stunden habe ich nun so viele Freundesanfragen bekommen, dass ich mir nicht sicher bin wie ich damit umgehen soll. Ich habe deshalb die Follow Funktion eingeschaltet, da ich denke, dass mir viele die Anfrage nur geschickt haben, um über weitere Texte informiert zu bleiben.

Ich bin als Helfer unterwegs und als arabischsprechend für die Menschen erkennbar. Sie kommen auf mich zu, stellen Fragen oder benötigen Hilfe. Wenn die Situation es ermöglicht, frage ich, wohersie kommen. Die Antwort ist meistens sehr knapp und lautet entweder „Syrien“ oder „Irak“, dann frage ich nach der Stadt und wie lange sie unterwegs waren. An der Antwort erkenne ich meistens, ob sie bereit sind mehr zu erzählen. Wenn ich dann sage: „Ihr müsst vollkommen erschöpft sein!“, fangen die meisten an von sich zu erzählen. Ich möchte damit sagen, dass ich mir meine Gesprächspartner nicht aussuche und die Auswahl so auch keine bestimmte Agenda verfolgt.

In meinem Post gebe ich ausschließlich wider, was die Menschen mir erzählen. Sicher habe ich auch meine politische und religiöse Meinung, doch würde ich diese, wenn ich sie denn äußern würde, deutlich vom Rest des Textes abheben. Ich bin kein Journalist und auch kein Statistiker der behauptet für alle ankommenden Flüchtlinge zu sprechen. Ich schreibe nur die kurzen Gespräche nieder, die ich mit einer begrenzten Anzahl  von Flüchtlingen hatte. Auch wenn der IS, Assad oder andere politische, religiöse oder gar kriegerische Parteien in den Gesprächen vorkommen, bitte ich davon abzusehen in den Kommentaren, die eine oder andere Partei zu verteidigen oder gar für sie Propaganda zu betreiben.
Sicher gibt es auch von Seiten der Flüchtlinge Missbrauch und schlechtes verhalten. Doch sollen andere darüber berichten. Wie schon erwähnt, gebe ich wieder, was die Flüchtlinge mir erzählt haben. Und ich denke, ausschließlich darum sollte es in den Kommentaren auch gehen. Alles andere kann und werde ich einfach nur ignorieren.

Print Friendly

1 Gedanke zu “Klarstellung

Schreibe einen Kommentar