Poesie: Warum sehe ich in deinen Augen Trauer

Das folgende Gedicht ist – zumindest im arabischen Original – mit so gefühlvollen und gleichzeitig gewaltigen Worten geschrieben, dass es einen nicht kalt lässt. Es ist ein Gedicht von dem Dichter der Revolution Ammar Rajab Tabbab. Das Gedicht ist kein Lied und wird auch nicht gesungen, jedoch ersetzt die Wucht der Worte jede Melodie. Es gleicht schon fast … weiterlesen

Poesie: Mein Wort ist frei

Als am 10.12.2015 eine politische Bewegung in Tunesien mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde, gab es in Tunesien selbst viele kritische Stimmen. Auch wenn ich dieser Bewegung ebenso kritisch gegenüber stehe, so sehe ich diesen Preis als eine Art Anerkennung für das tunesische Volk, das eine relativ erfolgreiche und unblutige Revolution vollbracht hat. Während der Preisverleihung … weiterlesen

Aeham Ahmad: Ruf der Völker (Lyrics)

Aeham Ahmad, der Pianist von Yarmouk, trat gestern bei dem ‚Danke-Konzert‘ am Königsplatz auf. Dort sang er ein arabisches Lied. Die meisten haben den Text nicht verstanden, deshalb hier eine Übersetzung auf Deutsch: Ruf der Völker Oh du, der unter den Völkern ruft Tod kam über mein Land Flucht und Mord, Entführung und Hunger… Das Herz, das zwischen meinen Rippen zerriss, … weiterlesen